Tages-Anzeiger



Stilmutanten

Von Yann Cherix. Aktualisiert am 23.02.2012

Justice haben ein neues Album. Geblieben ist ihr Hang zum Gigantismus

Das Duo Justice hat offenbar Fans aus allen Altersschichten.

Das Duo Justice hat offenbar Fans aus allen Altersschichten.


Location

Name:
Adresse:

Infos

Datum und Uhrzeit

Vom simplen DJ-Dasein haben sie sich längst verabschiedet. Justice sind so etwas wie die Popstars unter den Electro-Acts. Ihre Auftritte geraten stets zu sakralen Megakonzerten, so ist ihr lange erwartetes zweites Album vom letzten Herbst abermals für diese Liga konzipiert. Kleine Brötchen haben die beiden Franzosen noch nie gebacken. Ihr Debüt geriet 2007 sofort zum weltumspannenden Kracher und hatte mit «Dance» einen echten Hit, über eine Million Mal wurde der fröhliche Mitsing- Mittanz-Song verkauft. Danach kam mit «We Are Your Friends» ein weiterer Verkaufsschlager, gefolgt von einem waschechten Skandal: Ihr Video zu «Stress» liess eine Jugendbande aus der Banlieue in der Innenstadt Amok laufen und entfachte in Frankreich eine hitzige Debatte. Darf man so etwas zeigen? Justice scherten sich nicht drum – genau wie sie sich schon immer um Genre-Grenzen foutieren. Sie komprimieren Rock, Pop und Techno zu ultramodernen Stilmutanten mit perfektem Timing, fetten Beats und einem unvergleichlichen Gespür für Verzögerungen und Leerstellen.

JUSTICE - STRESS:

Kommentar schreiben 






Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

1 KOMMENTARE

C. L.

25.02.2012, 12:12

- Der Mensch trägt nicht einen Stein auf dem Hals - Ja, die Musik gefällt mir sehr gut. Aber dieser VIdeoclip ist, trotz der eingebauten bzw. hintergründigen Ironie , Gewaltverherrlichung pur! Die Musik zusammen mit der im"Rudel" gezeigten Machtausübung und Stärke und der ventilartig ausgelebten Wut, legen leider eine gewaltverherrlichende Spur in prädisponierten Gehirnen. Kommt Letzteres in die entsprechende emotionale Stimmungslage, wird dieses Macht-Gruppendynamikgefühl (ohne die Anti-Botschaft des Clips) einfach abgerufen (Verknüpfung mit der Musik!), um das Ohnmachtsgefühl der (noch) unausgelebten Wut zu kompensieren. Zutiefst fahrlässig, was heute alles produziert wird.



Kalender

The contents of this div will be replaced by the inline datePicker.



© Tamedia AG 2010 Alle Rechte vorbehalten