Tages-Anzeiger



Kino Aktuell Contraband

Explosive Routine

Von Christoph Schneider. Aktualisiert am 14.03.2012

Mark Wahlberg muss als frühpensionierter Meisterschmuggler noch einmal in die Hosen. Der Familie zuliebe.

Im Kraxeln ist dieser Mann (Mark Wahlberg) nicht mehr so geübt wie auch schon.

Im Kraxeln ist dieser Mann (Mark Wahlberg) nicht mehr so geübt wie auch schon.

Contraband

User-Rating


Wo & Wann

Zürich · Winterthur · Region HeuteKalender
Heute keine Vorführungen.

Trailer

Der TV-Player ben&oouml;tigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Es ist ein altes filmdramatisches Motiv, dass ein Mann, der geglaubt hat, er habe das kriminelle Dreckgeschäft hinter sich, noch einmal in die Hosen muss. Denn der Frömmste kann nicht in Frieden leben, wenn es den Drogenhändlern nicht gefällt. In diesem Film – Regie: Baltasar Kormákur – wird der Held (Mark Wahlberg), ein ehemaliger Schmuggler von legendärem Ruf, aus dem frühen, jedoch wohlerwobenen Ruhestand gerissen. Sein Schwager hat nämlich Bringschuld bei Leuten, die keine Geduld haben.

Man lässt die Familie ja nicht hängen, und schliesslich macht dem Helden das Schmuggeln auch Freude, solange es sich, wie er denkt, um anständige Konterbande, zum Beispiel Falschgeld, handelt. Es stellt sich in der bewegten Wirrnis der Geschichte allerdings heraus, dass es sich bei der Schmuggelware doch um Drogen handelt, unter anderem. Der Held gerät da in einen rechten moralischen und schmuggeltechnischen Schlamassel, denn seine Gegner bzw. Auftraggeber haben wirklich sehr grosse Pistolen. Auch schlagen sie Frauen und Kinder, und blutig trennt sich auf der menschlichen Ebene die Spreu vom Weizen.Ein lauter Film, in jeder Hinsicht. In einer ganzen Reihe Actiondramen – «The Italian Job», «Shooter», dieses jetzt – hat sich der sympathisch handfeste Wahlberg nun bereits aufs Rad des Immergleichen binden lassen. Und immer war es schade um seine differenzierteren Ausdrucksmittel. Ausserdem möchte man sich die Frage erlauben, aus wie vielen zu mager geratenen Scripts dieses eine sozusagen verfettete rezykliert wurde: so voll von explosiver Routine und flüchtig hingeschlampten Figuren. «Contraband», das ist Monotonie des Überfrachteten. Ausgenommen die originelle Lektion, dass etwas, das aussieht wie eine Lastwagenplache, keine Lastwagenplache sein muss.

Contraband

Regie:Baltasar Kormákur
Produktion:France, UK, USA 2012; 109 min.
Genre:Action, Crime, Drama, Thriller
Erstaufführung:15.03.2012
Darsteller:Mark Wahlberg, Kate Beckinsale, Ben Foster, Giovanni Ribisi, Caleb Landry Jones

Kommentar schreiben / Rating abgeben 







Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

Kalender

The contents of this div will be replaced by the inline datePicker.



© Tamedia AG 2010 Alle Rechte vorbehalten