Tages-Anzeiger



Kino Aktuell The Girl with the Dragon Tattoo

«Zürich ist zu schön zum Filmen»

Von Andreas Scheiner. Aktualisiert am 11.01.2012

Nach «Fight Club»und «Zodiac» verfilmt Fincher nun den ersten Band der «Millennium»-Trilogie. Auf die Zürich-Episode mochte er nicht verzichten, wichtiger ist ihm aber die Beziehung zwischen der 22-jährigen Hackerin und dem 45-jährigen Journalisten.

«Mir ist es wichtig, dass die Bewegungsabläufe der Schauspieler im Schlaf sitzen», David Fincher.

«Mir ist es wichtig, dass die Bewegungsabläufe der Schauspieler im Schlaf sitzen», David Fincher.

The Girl with the Dragon Tattoo

User-Rating


Wo & Wann

Zürich · Winterthur · Region HeuteKalender
Heute keine Vorführungen.

Trailer

Der TV-Player ben&oouml;tigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Lisbeth Salander (Rooney Mara) macht eine brisante Entdeckung.

The Girl with the Dragon Tattoo

Der Journalist Blomkvist (Daniel Craig) wird von einem pensionierten Unternehmer beauftragt, den seit 40 Jahren unaufgeklärten Mord an seiner Nichte aufzurollen. Zur Seite gestellt wird ihm die Hackerin Lisbeth Salander (Rooney Mara). Die zwei kommen einem Serienmörder mit Nazi-Gedankengut auf die Spur.

Der Plot bleibt so verwirrend wie in Stieg Larssons Buch. Faszinierend an dieser Verfilmung ist die Beziehung des machohaften Reporters zu der bisexuellen Querschlägerin. Bond-Darsteller Daniel Craig und die unbekannte Rooney Mara sind eine Wucht, und «Seven»-Regisseur David Fincher versteht sich wie kein Zweiter aufs Serienmörder-Kino.(ase)

Mr Fincher, wie sind Sie auf «The Girl with the Dragon Tattoo» gekommen?
Vor sechs Jahren sagte mir eine Produzentin: «Lies das! Es geht um eine lesbische Hackerin in Stockholm, die Nazis bekämpft.» Ich dachte: «Verflucht, wie soll ich so was einem Studio verklickern?» Fünf Jahre später hatte sich das Buch 25 Millionen Mal verkauft.

Sie haben schon Chuck Palahniuks «Fight Club» und Robert Graysmiths «Zodiac» verfilmt. Was macht eine gute Literaturverfilmung aus?
Grundsätzlich sollen Filme beim Publikum Gefühle auslösen, aber im Falle einer Buchadaptation möchte ich auch die intellektuellen Absichten des Autors zum Ausdruck bringen.

Hat das die schwedische Verfilmung nicht getan?
Sie gibt nicht das wieder, was ich beim Lesen gespürt habe: Mir erscheint Lisbeth Salander eher wie ein Kind. Mit ihrer stoischen Wut in der schwedischen Version konnte ich mich nicht anfreunden. Und die Figur Blomkvist war mir zu heroisch. Der Typ hat auch etwas Lächerliches.

Fiel Ihnen das Kürzen des Buchs schwer?
Wir haben versucht, möglichst wenig zu streichen. Auf Lisbeths Abstecher nach Zürich konnte ich zum Beispiel nicht verzichten, auch wenn der nicht sonderlich spannend ist.

Zürich gilt als schwierig für Dreharbeiten.
Je schöner eine Stadt ist, desto weniger eignet sie sich für Filmarbeiten. Los Angeles ist hässlich, also können Transformers es zerdeppern. Zürich dagegen ist deshalb so schön, weil keine beschissenen Filmcrews die Stadt ruinieren!

Weshalb haben Sie den Hauptteil der Geschichte nicht nach Amerika verlegt?
Ein 45-Jähriger, der eine Beziehung mit einer 22-jährigen Lesbe eingeht … also in Texas können Sie so etwas nicht erzählen.

Glauben Sie, dass diese ungewöhnliche Beziehung den Erfolg des Buches ausmachte?
Larsson hat sehr genau erkannt, wie Frauen Männer beeinflussen, und umgekehrt. Im Kern geht es um Geschlechterbeziehungen, wobei durch Blomkvists nuttenhaftes Verhalten die Klischees auf den Kopf gestellt werden.

Die Szene der Vergewaltigung von Lisbeth Salander ist fast nicht auszuhalten! Der Schauspieler, der den Vergewaltiger spielt, soll nach dem Dreh so verstört gewesen sein, dass er sich in seinem Hotelzimmer einsperrte.
Das scheint mir eine übertriebene Darstellung zu sein. Es war vor allem für Rooney Mara, die Salander darstellt, eine sehr schwierige Szene. Während der zwei Tage, an denen wir diese Szene drehten, befand sie sich in einer sehr unangenehmen Lage. Wir mussten Kameras und Objektive wechseln, während sie nackt und angekettet auf einem Bett lag.

Wie viele Takes haben Sie für diese Szene benötigt? Weshalb lachen Sie?
Sagen wir einfach: Die Anzahl Takes geht Sie nichts an!

Ich frage, weil Sie berühmt dafür sind, bis zu hundert Takes zu brauchen.
Mir ist es wichtig, dass die Bewegungsabläufe der Schauspieler im Schlaf sitzen, denn erst dann können sie ihre volle physische Präsenz ausspielen. Für diesen Film haben wir im Schnitt nicht mehr als zwölf Takes gebraucht. Manche Szene haben wir im Schnee gedreht, und da müssen Sie fast notgedrungen den ersten Take nehmen, denn danach ist alles voller Fussabdrücke.

Nach welchen Kriterien haben Sie gecastet?
Blomkvist musste ein ganzer Kerl sein, der auch eine feminine Seite hat, der zuhören kann. Wir wurden in Daniel Craig fündig. Für Lisbeth Salander wollten wir ein unverbrauchtes Gesicht. Rooney Mara …

die in Ihrem Film «The Social Network» eine kleine Rolle hatte ...
...und da perfekt passte, weil sie verblüffend erwachsen und selbstsicher wirkte, Wärme ausstrahlte, sehr weiblich war, wie ein Wasserfall redete ... Eigentlich das genaue Gegenteil von Lisbeth Salander! Aber ich war sicher, dass Rooney all die Eigenschaften auch ins Gegenteil würde verkehren können. Bis die Studiobosse überzeugt waren, dauerte es allerdings eine Weile.

The Girl with the Dragon Tattoo

Regie:David Fincher
Produktion:Germany, Sweden, UK, USA 2011; 158 min.
Genre:Drama, Thriller
Erstaufführung:12.01.2012
Darsteller:Daniel Craig, Rooney Mara, Christopher Plummer, Stellan Skarsgård, Steven Berkoff

Kommentar schreiben / Rating abgeben 







Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

1 KOMMENTARE

Alex Keller

12.01.2012, 11:18
star3

Kein schlechtes Interview. Einzig, dass er Rooney Mara als die bessere Lisbeth Salander darstellt, ist nach meinem Geschmack "zu viel Rechtfertigung". Aber natürlich kann man ja nicht öffentlich sagen: Nur weil Noomi Rapace keine Lust für einen zweiten Dreh hatte, mussten wir halt mit Rooney Mara vorlieb nehmen ;) Wenn man so die Kommentare im Web durchliest, ist Noomi Rapace fast eindeutig die bessere Darstellerin. Und ich denke, ab einer gewissen Menge kann man schon von Objektivität sprechen ;) Dennoch wünsche ich Hollywood und natürlich auch Herrn David Fincher viel Erfolg. Das Buch oder besser gesschrieben der verstorbene Stieg Larsson hätte es redlich verdient.



Kalender

The contents of this div will be replaced by the inline datePicker.



© Tamedia AG 2010 Alle Rechte vorbehalten