Tages-Anzeiger



Late Shift

Mach, was ich will

Von Gregor Schenker. Aktualisiert am 16.03.2016

Beim ersten interaktivem Schweizer Krimi bestimmt das Publikum, wie die Handlung verläuft.

Auch diese Versteigerung hat nicht absehbare Folgen.

Auch diese Versteigerung hat nicht absehbare Folgen.

Late Shift

User-Rating


Wo & Wann

Zürich · Winterthur · Region HeuteKalender
Heute keine Vorführungen.

Trailer

Der TV-Player ben&oouml;tigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Eigentlich hat sich der Student Matt (Joe Sowerbutts) auf eine ruhige Nacht eingestellt. Er arbeitet als Aufpasser in einer Tiefgarage, um nebenbei etwas Geld zu verdienen. Doch jetzt richtet ein Einbrecher eine Pistole auf ihn. Er hat es auf einen der teuren Sportwagen abgesehen und befiehlt Matt, sich ans Steuer zu setzen. Was soll unser Mann machen? Dem ­Befehl des Einbrechers gehorchen oder doch lieber die Beine in die Hand nehmen?

In «Late Shift» steht Matt immer wieder vor solchen Entscheidungen. Was er jeweils unternimmt, entscheidet das Publikum: Über eine App auf dem Smartphone stimmen die Zuschauer im Saal ab. Matt nimmt dann den Weg, den die Mehrheit wählt. Man kennt das Prinzip aus «Choose Your Own Adventure»-Büchern oder aus Computerspielen. Der ­Anspruch der Schweizer Produzenten von Ctrlmovie besteht darin, dasselbe Prinzip in ­Kinoqualität umzusetzen.

Je nachdem, welche Wahl das Publikum trifft, nimmt die Handlung einen anderen Verlauf. Zwar wird Matt in jeder Variante unfreiwillig zum Komplizen bei einem Raubzug – die Verbrecherbande, an die er gerät, will eine antike chinesische Reisschüssel an sich bringen, die Millionen wert ist. Aber die Entscheidungen der Zuschauer bestimmen darüber, wie es für den Helden ausgeht. Verhält man sich mehrheitlich freundlich und moralisch richtig, kann man sogar ein Happy End erreichen – ausgerechnet diese Version ist aber auch ein wenig langweilig. Spannender wird es, wenn man sich auch einmal asozial verhält und zum Beispiel nicht jeder Prügelei aus dem Weg geht, denn damit gerät man öfters in ­gefährliche Situationen. Der Nachteil dieser Entscheidung ist allerdings, dass man das Abenteuer nicht unbedingt lebend übersteht.

Late Shift

Regie:Tobias Weber
Produktion:Switzerland, UK 2016; 90 min.
Genre:Thriller
Erstaufführung:03.11.2016
Darsteller:Joe Sowerbutts, Haruka Abe, Richard Durden, Joel Basman, Lily Travers

Kommentar schreiben / Rating abgeben 







Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

2 KOMMENTARE

Anna Fritz

09.04.2016, 12:20
star5

super !


Daniel Wigger

20.03.2016, 23:05
star2

Tönt total interessant. Muss ich sehen! Wieso aber wählt der Regisseur einen derart schlechten Titel? Das ist in jeder hinsicht falsches Englisch. Oder Schweizerdeutsch wörtlichin Englisch übersetzt?