Tages-Anzeiger



Lausbubenlieder

Von Eva Hediger. Aktualisiert am 07.03.2016

Vor über sechzig Jahren ist «Mein Name ist Eugen» erschienen. Jetzt wird aus dem Buch ein Musical. Der «Züritipp» durfte schon mal zuschauen.

Das Lächeln gilt nicht dem Fotografen, sondern dem nächsten Streich.

Das Lächeln gilt nicht dem Fotografen, sondern dem nächsten Streich.


Location

Name:
Adresse:

Infos

Datum und Uhrzeit

«Nüt als Ärger mit dene Giele», schimpfen die Eltern. Drohen, das Pfadilager zu streichen und die vier Buben in ein Internat zu stecken. Zu viel schlechte Laune für Eugen und seine drei Freunde: Sie wollen nie älter werden, sondern für immer Lausbuben bleiben. Wie Fritzli Bühler, ihr grosses Vorbild. «In der Badi hat er jedes Paar Schuhe versenkt», schwärmt Eugen. Doch auch er selbst ist um keinen Streich verlegen: Füllt ein Boot mit Wasser, zwängt den pummligen Freund in das Sonntagskleid der Tante, faltet aus Lehrerbriefen Papierflugzeuge. Ins Sommerlager dürfen die Freunde trotzdem. Statt Spass gibt es aber auch dort Ärger – und die vier Buben verlassen die Zeltstadt im ?Tessin. Mit den Fahrrädern wollen sie nach Zürich. Dorthin, wo ihr Held Fritzli Bühler lebt.

Autor Roman Riklin und Regisseur Dominik Flaschka («Ewigi Liebi»/«Ost Side Story») haben den Roman von Kurt Schädlin nicht in die Gegenwart gezerrt: Die eigens komponierten Lieder ­klingen so eingängig wie nostalgisch. Eugen trägt orangefarbene Knickerbocker und ein kariertes Hemd, die anderen Darstellerinnen und Darsteller ordentlich gescheiteltes Haar und lederne Schulranzen. Auch die Sprache wirkt auf charmante Weise ältlich: «Finger ab de Rösti!», wettert beispielsweise Eugens Tante. Sie wird wie alle erwachsenen Figuren von einer mürrisch dreinblickenden Puppe dargestellt. «Ein schöner Kniff.», findet ?Michael Schädelin. Er ist der Sohn des Autors und hat im Vorfeld einige Proben besucht. «Der Roman behandelt die Not der Kinder, die in die erwachsene Welt übertreten. Diesen Grundtenor nimmt das Musical schön auf.»

Immer wieder sucht Eugen alleine das Scheinwerferlicht und informiert über die kommenden Geschehnisse. Sein Hochdeutsch ist das eines Primarschülers, die ch-Laute kratzen im Hals, und die ä werden gedehnt. Bäschteli, der Streber der Clique, warnt vor einer Qualle: «Das darf man nicht anlängen!» Das passt. Auch der Roman ist geschrieben, als hätte ihn Eugen heimlich während der Schulstunden verfasst. Trotz diesem kindlichen Schreibstil richtete sich «Mein Name ist Eugen» in erster Linie an Erwachsene – wie auch das Musical.

Kommentar schreiben 






Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

1 KOMMENTARE

Bruno Arnold

04.03.2016, 18:29

Ich war mir nicht sicher, ob eine Musical-Umsetzung mit diesem Buch (und Film) funktionieren würde. Es funktioniert! Das Musical ist toll inszeniert und von den Musical Darsteller grandios auf die Bühne gebracht. Das Bühnenbild ist sehr abwechslungsreich. Durch viele variable Elemente, welche autauchen und wieder teilweise oder ganz verschwinden ist die Handlung immer im Fluss und es gibt keine "Hänger". Aus meiner Sicht kann ich "Mein Name ist Eugen" nur empfehlen. Einzig was ich zu bemängeln ist die relativ enge Bestuhlung in der Maag-Halle ...