Tages-Anzeiger



Swing it Kids

Jazz und Plüschtiere

Von Thomas Bodmer. Aktualisiert am 10.02.2016

Zwischen 9 und 17 Jahre alt sind die Mitglieder der Swing Kids, einer hinreissenden Bigband.

Ein Publikum in Begeisterung zu versetzen, ist eine durchaus erfreuliche Erfahrung.

Ein Publikum in Begeisterung zu versetzen, ist eine durchaus erfreuliche Erfahrung.

Swing it Kids

User-Rating


Wo & Wann

Zürich · Winterthur · Region HeuteKalender
Heute keine Vorführungen.

Trailer

Der TV-Player ben&oouml;tigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Am Schlagzeug sitzt ein Mädchen, der Bassist ist 9 Jahre alt. Doch der Sound der Band ist erstaunlich satt, und sie bewältigt auch einen Rock-and-Roll-Klassiker wie «Rock Around the Clock» souverän. Die Swing Kids sind eine Jazzband von Kindern und Jugendlichen aus der Bodenseeregion. Ins Leben gerufen hat die 13-köpfige Gruppe der japanische Jazztrompeter Dai Kimoto. Musik ist für ihn «die allerschönste Sache der Welt, aber nicht die wichtigste». Wichtiger ist ihm, wie viel Freude das Musizieren machen und wie viel Freude man damit den Zuhörern weitergeben kann.

Von 2009 bis 2015 hat Fabian Kimoto die Band seines Vaters begleitet, so auch auf der Japantournee 2011 gleich nach dem Reaktorunglück von Fukushima. Da kam zum Heimweh auch noch die Angst vor den Verwüstungen und Verstrahlungen hinzu. Und da konnte dann dasselbe Kind, das eben noch auf der Bühne brilliert hatte, völlig zusammenbrechen, weil sein Kuscheltier verlorengegangen war.

Es gelingt Kimoto, zu zeigen, wie viel Spass den Kindern das Spielen – und die Begeisterung des Publikums – macht, aber auch, welchen Preis sie dafür zahlen: Die 9-jährige Ayleen beispielsweise ist so begabt, dass sie binnen einer Woche 150 Stücke spielen lernt. Aber als Scheidungskind kann sie ihren Vater nur an Wochenenden sehen, und genau dann probt und spielt die Band besonders oft. Nach zwei Jahren hat Ayleen, von der eine Kameradin sagt, sie sei etwas «überventiliert», die Band deshalb verlassen.

Etwas sonderbar mutet es einen manchmal an, wenn man zwar die Kinder spielen sieht, aber nicht sie, sondern den Trip-Hop-angehauchten Soundtrack von Deniz Khan und Fabian Sturzenegger hört. Das ist aber auch der einzige Einwand gegen diesen Dokumentarfilm, der auf mitreissende Weise deutlich macht, wie wichtig Musik für unseren Seelenhaushalt ist.

Swing it Kids

Regie:Fabian Kimoto
Produktion:Germany, Switzerland 2015; 81 min.
Genre:Documentary
Erstaufführung:11.02.2016
Darsteller:Dai Kimoto, Swing Kids

Kommentar schreiben / Rating abgeben 







Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

1 KOMMENTARE

Ellen Langfeldt

18.02.2016, 16:12
star5

Ich sehe zwar den Film erst heute Abend bei uns in Romanshorn mit einem kleinen Konzert der Band, aber ich habe bisher nur Positives gehört. Die SwingKids habe ich schon mehrmals live gehört. Sie gefallen mir immer wieder. Gleichwohl der Bandleader, welcher in meiner Nachbarschaft wohnt. Ich kann also sowohl Band wie Film nur empfehlen.