Tages-Anzeiger



Hail, Caesar!

Im Sündenbabel

Von Christa Haesli. Aktualisiert am 17.02.2016

Josh Brolin, der Star von «No Country For Old Men», spielt für die Coen Brothers diesmal einen Mann, der in Hollywood Skandale zu vertuschen sucht.

Der Troubleshooter (Josh Brolin) in seinem Element.

Der Troubleshooter (Josh Brolin) in seinem Element.

Hail, Caesar!

Wo & Wann

Zürich · Winterthur · Region HeuteKalender
Capitol, Zürich 17:15

Trailer

Der TV-Player ben&oouml;tigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

Eddie Mannix (Josh Brolin) hat keinen leichten Job: Er sorgt bei Capitol Pictures dafür, dass die Filmproduktionen möglichst reibungslos verlaufen und die Presse keine Skandale aufdeckt. Als ausgerechnet der grösste Star, Baird Whitlock (George Clooney), spurlos vom Set des Sandalenfilms «Hail, Caesar!» verschwindet, die ledige Wassernixendarstellerin (Scarlett Johansson) schwanger wird und die Klatschreporterinnen Thora und Thessaly (beide: Tilda Swinton) drohen, einen Sexskandal um den schwulen ­Westernstar Hobie (Alden Ehrenreich) in die Zeitungen zu bringen, gerät Eddie in Versuchung, Hollywood für immer den Rücken zu kehren.

Die Komödie «Hail, Caesar!» spielt in den frühen 50er-Jahren, als die Filmindustrie vom aufkommenden Fernsehen Konkurrenz bekam und in eine Krise schlitterte. Die Studios reagierten darauf mit bunten Wasserballetten, Western und gross angelegten biblischen Epen, die vor allem auf der Leinwand wirkten. Die Coens feiern diese Genres, indem sie die Entstehung perfekt inszenierter Filmszenen zeigen und so ihre ­Komödie zu einem wunderbaren Sehvergnügen machen. Zugleich entlarven sie Hollywoods Künstlichkeit durch Blicke hinter die Kulissen. So kann der bekehrte Tribun alias Whitlock eine ergreifende Rede vor dem gekreuzigten Jesus halten, die sogar den Kameramann zu Tränen rührt. Doch kaum ist die Szene im Kasten, wird schon wieder über die zu engen Rüstungen geflucht. Solche Pointen sind ganz nett, aber insgesamt könnte die Satire mehr Biss haben.

Die wahren Highlights des Films sind die Auftritte der Nebenfiguren, verkörpert von Tilda Swinton, Frances McDormand und Ralph Fiennes. Auch Hauptdarsteller Josh Brolin überzeugt als Eddie Mannix, eine Figur, die sich lose am Leben des wahren Mannix, eines Troubleshooters und ­späteren Vizepräsidenten bei MGM, orientiert. Nur Clooney ist ein Ärgernis: Ein römisches Panzerröckli und ein dümmlicher Blick machen noch lange keine gute Komik aus.

Hail, Caesar!

Regie:Ethan Coen, Joel Coen
Produktion:Japan, UK, USA 2016; 106 min.
Genre:Comedy, Mystery
Erstaufführung:18.02.2016
Darsteller:David Krumholtz, Madison Rose, David Dustin Kenyon, Richard Allan Jones, Geoffrey Cantor

Kommentar schreiben / Rating abgeben 







Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

Kalender

The contents of this div will be replaced by the inline datePicker.