Tages-Anzeiger



Brooklyn

Fremde im eigenen Land

Von Thomas Bodmer. Aktualisiert am 20.01.2016

Eine junge Irinwandert in den Fünfzigerjahren nach New York aus. Als sie zurückkehrt, weiss sie, wo sie hingehört.

Ihren irischen Mitbürgern kommt Eilis (Saoirse Ronan) plötzlich amerikanisch vor.

Ihren irischen Mitbürgern kommt Eilis (Saoirse Ronan) plötzlich amerikanisch vor.

Brooklyn

Wo & Wann

Zürich · Winterthur · Region HeuteKalender
Heute keine Vorführungen.

Trailer

Der TV-Player ben&oouml;tigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen

«Daheim bist du da, wo dein Herz ist», lautet ein englisches Sprichwort. Aber was tun, wenn das Herz an zwei Orten ist? Dies ist das Dilemma von Eilis (gesprochen: Ejlisch), der Hauptfigur von «Brook­lyn». Sie ist in den Vierziger­jahren aufgewachsen im Südosten Irlands, und obschon sie schlau ist, findet sie keine Arbeit. ­Deshalb hat ihre ältere Schwester Rose mithilfe von Pfarrer Flood eingefädelt, dass Eilis nach Amerika auswandern soll. Denn dort, sagt der Pfarrer, gebe es für jeden Arbeit.

In Brooklyn findet Eilis eine Unterkunft bei einer Irin und Arbeit in einem Warenhaus. Sie stirbt beinah vor Heimweh, darf das ihrer Mutter und Rose aber nicht verraten, denn sie weiss, dass ihre Schwester die eigene Zukunft geopfert hat, damit wenigstens Eilis eine bekommt. Bei einer irischen Tanzveranstaltung in Floods Pfarrei lernt Eilis Tony kennen, einen überaus charmanten jungen Mann, der sich allerdings nicht als Ire, sondern als Italiener entpuppt. Dennoch verliebt sie sich in ihn. Aber als sie einer Familientragödie wegen zurück in die Heimat fährt, wird sie dort fast als ausländischer Star wahrgenommen. Und als ihr der sympathische Jim Farrell seine Liebe gesteht, die Eilis erwidert, wird die junge Frau von ihren Gefühlen schier zerrissen.

Aus einem solchen Stoff hätte triefender Kitsch entstehen können. Doch Colm Tóibín hat mit ?dem Roman «Brooklyn» (2009) grosse Literatur ­geschaffen. Darin geht es in erster Linie um die Gefühlsverästelungen der Hauptfigur, was sich für Verfilmungen nicht eignet. Deshalb hat man für das Drehbuch den weniger subtilen Nick Hornby beigezogen. Er gestaltet manche Figuren, die im Roman mehrschichtig sind, platt. Aber im Ganzen funktioniert es. Und der Regisseur John Crowley, der wie seine Hauptfigur aus Irland stammt, aber nicht dort lebt, kann Schauspieler führen. Saoirse (gesprochen: Sirsche) Ronan, die wir als Mädchen in «Atonement» kennen lernten, ist perfekt: Sie ist auf den ersten Blick unscheinbar, kann ­Eilis aber von innen heraus zum Leuchten bringen. Der hinreissende Darsteller von Tony, dem vermeintlichen Iren, ist lustigerweise nicht italoamerikanischer Abstammung: Er heisst Emory Cohen.

Brooklyn

Regie:John Crowley
Produktion:Canada, Ireland, UK 2015; 111 min.
Genre:Drama, Romance
Erstaufführung:21.01.2016
Darsteller:Saoirse Ronan, Hugh Gormley, Brid Brennan, Jim Broadbent, Maeve McGrath

Kommentar schreiben / Rating abgeben 







Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen