Tages-Anzeiger



Gastro Aktuell Abart Music Club

«Hacktätschli» statt Wodka-Redbull

Von David Sarasin. Aktualisiert am 15.03.2011

Der Club Abart bietet neu Mittagsmenüs an. Gegessen wird im Zuschauerraum. Wir haben dem Club über Mittag einen Besuch abgestattet.

Eine Atmosphäre wie in einer Volksküche: Die Milchbar im Club Abart.

Eine Atmosphäre wie in einer Volksküche: Die Milchbar im Club Abart.

Milchbars

Der Ausdruck Milchbar stammt aus dem Osteuropäischen Raum. In einfachen Stätten werden schlichte Menüs angeboten. Lange Zeit war der Name Programm. Milch wurde als Fleischersatz verwendet. Heute hat sich das Angebot geändert, der einfache Mittagstisch aber blieb.

Abart Music Club

Adresse: Manessestrasse 170
8045 Zürich
Telefon: 044 201 82 45
Url: http://www.abart.ch/

Über den Festbänken dreht die Discokugel und das Licht strahlt mehrheitlich aus Spotlights. Und trotzdem lohnt sich ein Besuch in der Milchbar, dem neuen im Club Abart eingerichteten Mittagstisch. Und dies hat gleich mehrere Gründe.

Der erste: Das Menü kostet gerade mal 10 Franken, (Zitronenwasser und Brot inklusive). «Mich interessieren einfache Menüs für wenig Geld», sagt der Künstler Vova Sarkovska, er ist Betreiber der Milchbar, dem Mittagstisch im Abart. Das Konzept der Milchbars habe er in seiner Heimat Polen kennengelernt, wo solche seit dem 2. Weltkrieg betrieben werden (siehe Kasten).

Wenn ein Gast so wenig bezahlt, muss er mit Einbussen leben. So kann die Schlange vor der mobilen Küche - wo das Essen verteilt wird - beträchtlich sein. Und das Geschirr muss nach dem Verzehr selber abgeräumt werden. Anstelle von Wodka-Redbull liegt der Geruch von gebratenem Fleisch in der Luft.

Der Charme einer Volksküche

Und hier kommen wir zum zweiten Grund: Das Essen schmeckt. Hackfleischbouletten an Portweinjus mit Spätzli stehen am Tag des anonymen Testessens auf der Menükarte. Für Vegetarier gibt es Spätzligratin mit Gemüse. Beides kann sich sehen lassen. Die Sauce zum Fleisch ist stimmig und die Spätzli sind hausgemacht. Der Salat ist mit Croutons, Sonnenblumenkernen und einem schmackhaften Dressing angereichert. Einziger Wehrmutstropfen, dem vegetarischen Gericht fehlt die Würze.

«Zurzeit haben wir pro Tag etwa 50 Gäste, wenn es viel mehr werden, müssen wir das Konzept überdenken», sagt Sarkovska. Jeden Tag bereiten im Abart andere Köche die Speisen zu, die meisten davon Freunde des Betreibers. Dass bei einem solchen Preis-Leistungs-Verhältnis immer mehr Leute ihre Mittagspause im Abart verbringen werden, damit ist zu rechnen. Zumindest solange das Angebot stimmt und der Volksküchen-Charme bestehen bleibt.

Öffnungszeiten: Mo-Fr 11.30-13.30. Infos: www.milchbar-zh.ch

Kommentar schreiben 






Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

1 KOMMENTARE

bruno schenk

15.03.2011, 11:52

abart



Kalender

The contents of this div will be replaced by the inline datePicker.



© Tamedia AG 2010 Alle Rechte vorbehalten