Tages-Anzeiger



Gastro Aktuell La Baracca

Währschaft und verwegen

Von Michael Lütscher. Aktualisiert am 15.02.2012

Im Kreis 4 hat ein weiteres italienisches Restaurant aufgemacht – aber eines von der originellen Sorte: La Baracca.

Nichts für den kleinen Hunger: Pikante Würste im La Baracca.

Nichts für den kleinen Hunger: Pikante Würste im La Baracca.

La Baracca

Adresse: Kanzleistrasse 103
8004 Zürich
Telefon: 078 717 77 77
Url: http://www.ristorante-labaracca.ch
Öffnungszeiten: Mo – Fr 11.30 –14 und 17.30 – 24 Uhr, Sa 17.30 – 24 Uhr

User-Rating


Profil

Preise

Moderat

Ambiente

Einfach/ungezwungen

Restaurantarten

Restaurant

Restaurant-Küche

Italienisch

Massimo Bonzi, der Wirt, hat früher im Don Leone gearbeitet, dieser stets brechend vollen Pizzeria-Vinothek an der Bäckerstrasse (mit mittlerweile zwei Filialen). Und das sieht man seiner Baracca an: Weinkisten stapeln sich, das Weinangebot ist mit Kreide auf Wandtafeln festgehalten. Mit seinem Spitzbart und einem um den Kopf gebundenen Tuch strahlt Bonzi eine gewisse Verwegenheit aus – die auch in der Karte zum Ausdruck kommt. In wilder Handschrift stehen da Dinge wie: Salsiccia al peperoncino alla griglia oder eine Pizza Colesterolo mit Wurst, Pancetta, Gorgonzola und Taleggio. Und Spezialität des Tages ist bei unserem Besuch ein Spanferkel. Wo gibt es das schon in Zürich? «Ich will andere Gerichte anbieten als sie in italienischen Restaurants in Zürich üblich sind», sagt Bonzi, der in der Emiglia-Romagna aufgewachsen ist.

Am Nebentisch teilen sich drei Männer zum Apéro eine Platte mit diversen Sorten Aufschnitt und Käse. Wir genehmigen uns schmackhaftes italienisches Bier, Menabrea aus dem Piemont, das es in den Ausführungen Blond (5 Fr.) und Amber (Fr. 5.50) gibt. Dazu bringt uns die Kellnerin je eine Bruschetta mit einem Hackfleischbällchen, nein, eher mit einem Ball. Im Baracca wird währschaft gekocht und in nicht zu kleinen Portionen serviert.

Der gemischte Salat, bestehend aus Fenchel, Eisberg, Rucola, Trevisano und weissen Bohnen, ist mit erstklassigem Olivenöl angerichtet und im Preis der Tagesspezialität inbegriffen. Die Salsiciotti piccanti con crostini al aglio, als Antipasto gedacht, kommen danach: Salat, darauf getoastetes Brot mit angebratenen Stücken einer Schweinswurst. Rustikal in Geschmack und Konsistenz – prima (Fr. 18.50). Sehr gut auch die Strozzapreti; sie sind al dente, werden an einer Sauce aus Tomaten und Lammfleischstücken serviert (Fr. 18.50). Dazu gibt es Brot – weisses und Foccacia-Stücke. Wir sind schon fast satt.

Aber es folgen noch die bestellten Hauptgänge: Die pikante Wurst vom Grill (Fr. 29.50) liegt in doppelter Ausführung auf dicken Scheiben Kartoffeln, die langsam im Olivenöl gegart wurden. Das Gericht macht Freude. Das gilt auch für das Spanferkel (Fr. 34.50), vor allem für dessen knusprige Haut.

Die Freude wäre noch grösser, würde das Essen heiss serviert. Und wäre das separat (und heiss) aufgetragene Gemüse – Peperonata sowie Catalogna an Sardellen und Peperoncini – gleichmässig gewürzt. Sehr zufrieden macht uns hingegen der Planeta Plumbago, ein Rotwein aus Nero d’Avola-Trauben (Fr. 7.50 / dl). Übrigens: Der Platz für den einzelnen Gast ist in der Baracca grosszügiger bemessen als im Don Leone.

Hauptgerichte 17.50 – 56.50 Franken

Kommentar schreiben / Rating abgeben 







Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

10 KOMMENTARE

E H

09.02.2014, 21:46
star1

Das Restaurant ist viel zu eng bestuhlt / zu laut. Für die Speisekarte braucht man viel Phantasie die Schrift war schwierig zu entziffern und italienisch Kenntnisse, da nichts auf Deutsch steht.Nach dem Essen (Teigwaren waren gut/Pizzas sind nicht gut) wurden wir sofort nach Kaffee etc. gefragt wir konnten keine Pause machen. Die Rechung wird einem gebracht ohne das man gefragt hat und dann wird man gebeten zu gehe = was für mich ein Rauswurf ist. Wir hatten keine Zeit zu überlegen, ob wir noch einen Dessert wollten, deshalb nicht empfehlenswert


Mia Summers

13.09.2013, 15:54
star2

schlechter Service, zähes Rindscarpaccio. Auf Reklamation wurde nicht reagiert, eher ignoriert. Alles in allem, war ich sehr enttäuscht.


S. Tanner

24.08.2013, 06:38
star2

Die Einrichtung ist toll. Schade, dass unser Essen kalt war. Die Bedienung war eher unfreundlich bzw., überfordert. Das Lokal sollte abgedämmt werden, denn es ist sehr sehr laut, wenn viele Gäste da sind. Man muss sich regelrecht anschreien um sich zu verstehen. Die Speisekarte ist originell aber viel zu gross.


Karin Polla

27.07.2012, 10:43
star1

Eine grosse Entäuschung. Preis Leistungsverhältnist stimmt leider überhaupt nicht. Die grösste Entäuschung war die Bedienung. Laschiges und lustloses auftreten. Eine der bedienenden Frauen wurde sogar frech, nachdem wir Sie drei mal gerufen hatte und meinte wir sollen nicht mit Ihr reden sonst vergisst Sie die Bestellung vom anderen Tisch. Aber das traurigste war, dass keine Einsicht weder von der Bedienung noch vom Inhaber kam und eine Entschuldigung schon gar nicht! Das Essen war gut, aber sorry in der Stadt Zürich gibts viel bessere Essen zu günstigeren Preisen mit Top Service. Schade...


Imre Sinka

15.04.2012, 10:03
star2

Genereller Eindruck: Vordergründig eine spezielle Einrichtung und Atmosphäre, jedoch nicht sehr sauber: schmutziges Besteck und Tisch. Es werden zu viele Plätze verkauft, man wird quasi dazu gedrängt, nach dem Essen aufzustehen und zu gehen. Riesengrosse Karte und eine kleine Küche. Wir hatten Vongole und wir hatten danach Magenbeschwerden. Der Teig der Ravioli war zu dick, der Annas Best Teig der Migros ist besser, die Füllung war eine undefinirbare, pampige Masse. Fleisch und Fisch waren OK. Insgesamt zu teuer für die Qualität, das Preis-/Liestungsverhältnis stimmt überhaupt nicht. Einmal und nie mehr. Es gbit viel bessere Italiener.


Dalla Lucio

08.03.2012, 13:56
star2

Wie P.schmid muss ich auch die enge Bestuhlung bemängeln, da ist beim 2. Besuch sofort klar, welche Tische die noch beste Bewegungsmöglichkeit bieten. Bei mir war das No-go, dass ich obwohl 1 Wo vorher reserviert und klar ausgedrückt hatte, keinen Tisch am Eingang und eingepfercht, genau den Schlimmsten zugeteilt bekam, neben dem Eingang und noch so hingestellt, dass am 4er-Tisch nur 2 sitzen könnten (und auch wenn sie höchstens schlanker Statur sind), die übrigen 2 könnten nur Kinder benutzen (es sei erwähnt, dass diese Plätze nur errreicht werden können, wenn die beiden anderen am Tisch aufstehen!!). Dass ich mich darum beschwert habe und einen anderen Tisch wünschte, rief bei der Kellnerin alles andere als ein Lächeln hervor


Peter Kaufmann

22.02.2012, 21:52
star4

Essen ist super und die Bedienung ist sehr freundlich. Neu haben die auch noch ein Lokalbier, das Pfauenbier. Lokale welche Produkte aus der Region anbieten besuche ich immer etwas lieber. Wir kommen wieder und zum Abschluss wie immer: Ein Braulio!


W Vogel

21.02.2012, 16:39
star3

da war jemand im "la baracca" in st. moritz..


Susa Meier

20.02.2012, 16:12
star3

Spanferkel gibt es in Zürich auch in anderen Restaurants, so etwa jeden Samstag im Restaurant Polo an der Überlandstrasse 327 im Kreis 12. S e h r empfehlenswert!


P. schmid

16.02.2012, 10:50
star3

Der Services war sehr freundlich und aufmerksam. Die Bestuhlung ist sehr, sehr eng! Da es keinen Windstopper bei der Türe hat, ist es im Lokal auch relativ kalt. Vorspeisen und Pastas sind ein Traum. Hauptspeisen solala.



Kalender

The contents of this div will be replaced by the inline datePicker.



© Tamedia AG 2010 Alle Rechte vorbehalten