Tages-Anzeiger



Gastro Aktuell Kormasutra

Für die hiesigen Gaumen

Von Michael Lütscher. Aktualisiert am 18.11.2011

Mitten in der Altstadt hat das indische Restaurant Kormasutra eröffnet. Die helle Ambiance des Lokals steht für die relative Leichtigkeit des Essens.

Das Kormasutra serviert indische Klassiker wie Goscht Hyderabadi.

Das Kormasutra serviert indische Klassiker wie Goscht Hyderabadi.

Kormasutra

Adresse: Mühlegasse 5
8001 Zürich
Telefon: 044 252 48 48
Url: http://www.ristorante-davinci.ch
Öffnungszeiten: Mo-Sa 11-14 und 17.30-24 Uhr, So 17.30-24 Uhr

User-Rating


Profil

Preise

Moderat

Ambiente

Einfach/ungezwungen

Restaurantarten

Restaurant

Restaurant-Küche

Indisch

«Da Vinci» steht an der holzverkleideten Theke. Der Schriftzug ist Zeuge des gastronomischen Wandels. Denn erst vor einem Jahr war hier, im umgebauten ehemaligen Kino Radium, ein italienisches Restaurant eröffnet worden - das bereits wieder Geschichte ist. Mobiliar und Innendekoration sind noch da: Die Wände in diesem hellen Lokal sind mit Streifen aus Kalkstein verziert, man sitzt auf beige bezogenen Louis-toujours-Sesseln.

Lässt sich daraus etwas ableiten für die Art und Weise, wie hier gekocht wird? Liest man die Menükarte, kommt man zur Antwort «nein». Es gibt die typische Auswahl eines indischen Lokals: Lamm Vindaloo, Chicken Tikka Masala (Tandoori), Fisch-Currys aus dem Süden. Erfreulich die Auswahl an vegetarischen Gerichten. «Ich will einen Querschnitt durch Indiens Küche bieten», sagt Wirt Surgit Singh, der früher das Kormasutra in Witikon betrieb, das er nun verkauft hat.

Kostet man die Speisen, stellt man fest: Sie sind weniger schwer als anderswo. Ein Grund: Statt wie in Nordindien üblich mit Ghee, der eingesottenen Butter, wird hier mit Rapsöl gekocht. Man mag die Schälchen leeren, ohne dass man sich danach fühlt wie der Rotkäppchen-Wolf mit den Steinen im Bauch. Und wir assen allerhand.

Zum Beispiel Goscht Hyderabadi (Fr. 28.50), ein Rindscurry mit gemahlenen Cashewnüssen. Oder Murg Safdarjung (Fr. 27.50), Huhn nach südindischer Art &endash ein gelbes Curry, mit Mango und Ananas zubereitet. Es schmeckte unserem Schweizer Curryklassiker Riz Casimir sehr ähnlich. Etwas dünnflüssig war das vegetarische Dal Maharani (Fr. 19.50). Surgit Singh erwähnt, dass er einen Koch des Fünfsternhotels Radisson in Delhi verpflichtet habe; uns schien, dass die Kormasutra-Küche sehr dem hiesigen Geschmack angepasst ist.

Speziell war die Vorspeise Onion Bhaji (Fr. 8.50), frittierte Kugeln aus Zwiebelstreifen und Kichererbsenmehl, zu denen eine pikante Pfefferminz-Joghurtsauce serviert wurde. Gut auch Aloo Chat (Fr. 8.50), ein erfrischender Salat aus Kichererbsen und Kartoffeln mit Granatapfelkernen.

Getrunken haben wir zu den Currys ausnahmsweise nicht Bier, sondern Pinot grigio (7 Fr./dl). Die Säuerlichkeit dieses Weissweins harmonierte auf interessante Art mit der Süsslichkeit des Essens.

Mo &endash Sa 11 &endash 14 und 17.30 &endash 24, So 17.30 &endash 24 Uhr Hauptgerichte 19.50 &endash 42.50 Franken

Kommentar schreiben / Rating abgeben 







Verbleibende Anzahl Zeichen:

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.


Bestätigen

4 KOMMENTARE

Judith Bachmann

22.11.2011, 19:18
star1

Lieber Herr Zollinger «Endash» ist nicht als Wort gedacht, sondern als Gedankenstrich, mit dem Tagi Online immer wieder Mühe bekundet. Ich schreib jetzt mal hier einen hin (auf Mac: Alt -), nimmt mich wunder, was damit passiert: –


Judith Bachmann

22.11.2011, 15:11
star1

Lieber Herr Zollinger «Endash» ist nicht als Wort gedacht, sondern als Gedankenstrich, mit dem Tagi Online immer wieder Mühe bekundet. Ich schreib jetzt mal hier einen hin (auf Mac: Alt -), nimmt mich wunder, was damit passiert: –


Besser Wisser

21.11.2011, 11:19
star1

Da ist die holzverkleidete Theke nicht das Einzige, was den Sprung in die Gegenwart nicht geschafft hat. Die URL-Adresse hat diese Schwelle wohl auch noch nicht ganz überwunden.


Daniel Zollinger

21.11.2011, 09:28
star5

Ich kenne die Indiesche Küche von London her und ich war immer sehr zufrieden damit. Danke für den Tip, ich werde sicher in nächster Zeit mal dort vorbeischauen. das ganze klingt sehr Sympathisch! Nur noch was anderes vorweg. Kann mir jemand das Wort "endash" erklären, das am unteren Ende gechrieben ist. das höre ich jetzt zum allerersten mal!



Kalender

The contents of this div will be replaced by the inline datePicker.



© Tamedia AG 2010 Alle Rechte vorbehalten